In den letzten Wochen erreichten die Einkaufsabteilungen der FRIKE GROUP immer wieder schlechte Nachrichten was die Versorgungslage und Preissituation diverser Materialien angeht. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einen kurzen Überblick über die Situation geben.

Rohöl
Es wurde weniger Rohöl und Gas gefördert, sodass den Raffinerien weniger Material zur Verfügung steht. Die Produktion wurde gedrosselt, was wiederum zu Verknappungen führt. Dies hat Auswirkungen auf verschiedene Bereiche wie beispielsweise synthetische Materialien/Tenside, Ethylen und Propylen, Glykole, Lösemittel, etc.


Kunststoffindustrie
Die Rohstoffe Polypropylen und Polyethylen stehen nur eingeschränkt zur Verfügung. Hintergrund: Mehr als 30 Petrochemie-Anlagen stehen unter Force Majeur. Parallel dazu wurden einige Einheiten wegen regelmässiger Wartung angehalten. Darüber hinaus haben sich in den letzten vier Monaten die Importe aus dem Nahen Osten und den USA nach Europa verringert, da die meisten Mengen in die USA geleitet werden, was den Polymerlieferanten ein besseres Margenniveau bietet. Infolgedessen beträgt die Polymerkapazität weniger als 50% derjenigen, die zur Befriedigung der Marktnachfrage benötigt wird.
Ein Lieferant von Kunststoffkappen schilderte im April, dass ein spezieller Rohstoff bereits versteigert wurde und ein Kanister-Lieferant meldete ebenfalls im April, einen anstehenden Produktionsstillstand während zwei Wochen, da ihm dann Kunststoff fehlen würde.


Rohstoffe
Angebote für Rohstoffe welche «glykol» im Namen tragen, sind nur noch kurz gültig. Die Situation ist so angespannt, dass Angebote teilweise am selben Tag verfallen und dann im Preis gestiegen sind. Auch Lösemittel sind heute vereinzelt mehr als doppelt so teuer als im Februar. Silikonöle sind ebenfalls betroffen, rar, knapp und im Preis gestiegen.
Ein anderer knapper Rohstoff ist derzeit Holz. Das führt zum einen zu steigenden Preisen bei praktisch allen Verpackungen aus Karton, zum anderen verteuerten sich die Preise für Paletten in den letzten Wochen um bis zu 47%.


Transportkosten explodieren
Von dieser Tatsache sind wohl alle Unternehmen betroffen, die Waren aus Übersee importieren: Die Kosten für Containerfrachtraten erreichen derzeit exorbitante Höhen. Auch die Unternehmen der FRIKE GROUP sind nicht nur von den Knappheiten diverser Rohstoffe betroffen, auch Logistikkosten halten unsere Mitarbeitenden derzeit auf Trab.

Sie haben Fragen zu den oben genannten Themen? Dann wenden Sie sich bitte direkt an unseren Leiter Einkauf, Herr Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! hilft Ihnen gerne mit weiterführenden Informationen.

Fritz Keller Holding AG

Auenstrasse 11
8617 Mönchaltorf

+41 44 949 21 11
info@frike-group.com

Newsletter abonnieren

Wir informieren Sie alle paar Monate über aktuelle Themen aus der Welt der Kosmetik, Pharmazeutik und Chemie.

Ja gerne, das interessiert mich!

Zertifikate

Zertifikate

mehr über FRIKE

Support