In den USA wurde Ende 2022 ein neues Gesetz für Kosmetikprodukte von Präsident Biden verabschiedet: MoCRA (Modernization of Cosmetics Regulation Act)

Die Anforderungen für Kosmetikprodukte auf dem US-Markt sind nun ähnlich dem EU-Kosmetikrecht, unter anderem sind erforderlich:

  • Registrierung der Produkte und der Herstellbetriebe bei der FDA (Product Listing, Facility Registration),
  • Benennung einer verantwortlichen Person gegenüber den Behörden (Responsible Person),
  • Erstellung eines Sicherheitsberichts für die Produkte (Safety Substantiation),
  • Herstellung unter GMP-Bedingungen,
  • Erfassung und Meldung unerwünschter Wirkungen (Adverse Event Reporting).

Ob es eine Mutual Recognition, z.B. für europäische Produkt-Sicherheitsberichte oder die GMP-Zertifizierung gemäss ISO 22716 geben wird, ist noch offen.

Davon unberührt bleibt die bisherige Regelung, dass bestimmte Produkte (z.B. Sonnenschutzprodukte) in den USA als OTC-Pharma eingestuft werden und entsprechend einen deutlich höheren Regulierungsaufwand erfordern.

Die folgenden Standorte der FRIKE-Group erfüllen diese hohen Anforderungen: Glaropharm ist FDA-Pharma zertifiziert, die FRIKE Pharma AG in Mönchaltdorf arbeitet daran, die Zertifizierung so bald wie möglich abzuschliessen.

Alle «normalen» Kosmetikprodukte unter MoCRA müssen in den USA ab dem 1.7.2024 registriert sein und die oben genannten Anforderungen erfüllen. Für die Produktregistrierung ist auch die Registrierung der zugehörigen Produktionsstätte wichtig. Unser Kosmetikwerk FRIKE Cosmetic AG in Ebnat-Kappel besitzt die hierfür notwendige Facility Registration mit der FEI-Nummer (FDA Establishment Identifier).

Für die Vertretung in den USA arbeitet die FRIKE Group mit Michael Pfeiffer (Pfeiffer Consulting) und Claire Bing (Confiance Cosmetic) zusammen. Den entsprechenden Kontakt können wir gerne vermitteln.

Die FRIKE Group ist der richtige Partner, wenn Sie Kosmetikprodukte in den USA vertreiben wollen.

Artikel teilen

Was bedeutet das für uns und unsere Kunden?

Bestimmte Stoffe haben sich als wichtige Ursache für allergische Reaktionen bei Verbrauchern erwiesen, die gegen Riechstoffe empfindlich sind. Um sicherzustellen, dass solche Verbraucher angemessen informiert werden, soll das Vorhandensein dieser Stoffe auf der Liste der Bestandteile angegeben werden.

Der Zweck dieser zusätzlichen Kennzeichnung besteht darin, sensibilisierte Personen, die getestet wurden und wissen, welche Inhaltsstoffe zu vermeiden sind, zu informieren

Derzeit müssen 26 so genannte „Duftstoffallergene“ in der Liste der Inhaltsstoffe aufgeführt werden, auch wenn sie Bestandteile eines Parfüms, eines Aromas oder eines komplexen Inhaltsstoffs sind. Die Kennzeichnung ist obligatorisch, wenn die Substanz in dem kosmetischen Mittel oberhalb bestimmter Schwellenkonzentrationen vorhanden ist, die für Leave-on- und Rinse-off-Produkte unterschiedlich sind. Mit der neuen Verordnung wird diese Liste auf über 80 Allergene erweitert

FRIKE Intern ist eine eigens dafür geschaffene Taskforce, welche sich nun intensiv mit dem Thema auseinandersetzt, denn es sind ca. 1’000 Rohstoffe betroffen, welche es nun zu prüfen gilt. Beispiele von betroffenen Rohstoffen: Hauptsächlich Parfüm-Öle, Extrakte, Tinkturen und etherische Öle. Die betroffenen Kunden werden rechtzeitig über allfällige Änderungen und Anpassungen informiert.

Übergangsfristen und Deadlines gemäss Publikation Amtsblatt vom 27.7.2023.

Das Datum des Inkrafttretens der neuen Verordnung war der 16. August 2023 – es gibt jedoch eine Übergangsfrist bis zum 31.7.2026 bezüglich Inverkehrbringung (Produktion bzw. Import in die EU). Für die Bereitstellung auf dem Markt (Abverkauf und Rücknahme von Produkten) besteht die Übergangsfrist bis 31.7.2028. Aktuell werden die detaillierte Umsetzung und die Guidelines zum Gesetz diskutiert. Die FRIKE GROUP beobachtet dies und hat gleichzeitig die Implementierung der erweiterten Allergenliste im internen Computersystem gestartet.

Was hat es sonst noch für Auswirkungen?

Die Erweiterung der Liste der Allergene führt zu neuen Herausforderungen bei der Regulierung und Umsetzung. Zum einen wird es viele neue komplizierte Namen geben, die sich Verbraucher mit Allergien für ein und dieselbe Art von Allergen merken müssen. Zum anderen wird es Platzprobleme auf den Etiketten aufgrund der sehr langen Zutatenliste geben.

Ronnie Heusser, Verkaufsleiter Business Unit Care
«Ich stehe Ihnen gerne für Fragen zur Verfügung.»
Artikel teilen

Trends und Innovationen

Lebhaftes Treiben in den Gängen, angeregte Gespräche und spannende Referate: Am 5. und 6. Juni 2024 versammelten sich zahlreiche Entscheider der Kosmetikindustrie und ihre Zulieferer zur CosmeticBusiness 2024 im MOC München, um sich über Trends, Innovationen und neue Projekte auszutauschen. Auf der internationalen Zuliefermesse der Kosmetikindustrie präsentierten 418 Aussteller aus 23 Ländern ihre neuesten Produkte und Lösungen in den Bereichen Inhaltsstoffe, Herstellung und Verpackung. Das umfangreiche Fachprogramm in der INNOVATION CORNER mit hochkarätigen Referenten wie Alicia Lindner von BÖRLIND und Birgit Huber vom IKW fand grossen Anklang.

Im DACH-Bereich ist die Cosmetic Business die wichtigste Messe für Packmittel und somit auch für Lohnhersteller. Es stellen auch vermehrt Rohstoffanbieter aus, das Interesse ist jedoch eher gering. Unser Stand in der Halle 3 hatte einen sehr guten Standort und wurde z. T. regelrecht überrannt. Gemäss Ronnie Heusser, Verkaufsleiter bei FRIKE Cosmetic, hatten wir noch nie so viele neue Kontakte an einer Cosmetic Business geknüpft wie in diesem Jahr.

Und was gibt es sonst noch über die Messe zu berichten?

Nachhaltigkeit bleibt das Top-Thema im Bereich Verpackung. In diesem Jahr zeigen die Aussteller vor allem, wie sie mit Monomaterial-Lösungen das Recycling und damit die Kreislauffähigkeit weiter erleichtern. Dass recycelte Stoffe in Form von PCR immer besser genutzt werden können, zeigt die Ausstellung ebenfalls anhand verschiedener Beispiele.

Acht Ecken und weniger Gewicht

Albéa hat seine EcoTop-Familie erweitert. Das kombinierte Verschluss-Kopf-System wird nun durch den achteckigen OctoTop ergänzt. L’Occitane nutzt sie bereits für seine Handcremetuben, da sie dem traditionellen Design der Marke entsprechen. Gegenüber der Vorgängerlösung soll OctoTop laut Hersteller das Gewicht um 21 Prozent verringert haben. Darüber hinaus reduziert er den CO2-Fußabdruck. Die neue Lösung wird aus PE hergestellt und ist für das Recycling im HDPE-Strom geeignet.

Wie Kunststoffe zu Granit und Silber werden

Der deutsche Masterbatch-Anbieter Lifocolor zeigt zwei neue Farbeffekte aus seinem Portfolio. Die Masterbatches für Graniteffekt erzeugen auf PE, PP, ABS, PMMA und TPE eine authentische Steinoptik. Sie sind in verschiedenen Nuancen erhältlich und erfüllen die Vorgaben von EU und FDA für Lebensmittelkontakt, so das Unternehmen. Sie können für Spritzguss- und Extrusionsverfahren bei bis zu 280 Grad Celsius eingesetzt werden. Mit seinen neuen Silber- und Metallic- Masterbatches will Lifocolor vor allem ein recyclingorientiertes Design von Kosmetikverpackungen ermöglichen. Die Silberfarben sollen per Nahinfrarot (NIR) in der Sortieranlage korrekt erkannt und dem Recycling zugeführt werden können.

PCR-Tuben der nächsten Generation

Linhardt bezeichnet sich selbst als Vorreiter beim Einsatz von PCR-Kunststoffen in Tuben. Dieses Jahr stellt das Unternehmen seine NextGen PCR Plastic Tube vor. Sie ist demnach die erste Tube aus HD- und LLD-PCR. Sie ist aus einer Mischung aus starrem und flexiblem PE, das zu 100 Prozent aus kosmetikgeeignetem PreFin PCR besteht. Dieses, so der Hersteller, weist ein hohes Maß an Reinheit auf und stammt aus einer sicheren, kontrollierten Lieferkette. Die Tuben können im Sieb- und Digitaldruck sowie mit einer 360°-Folierung individuell gestaltet werden.

Artikel teilen