In den letzten Wochen und Monaten erreichten die Einkaufsabteilungen der FRIKE GROUP immer wieder schlechte Nachrichten, was die Versorgungslage und Preissituation diverser Materialien angeht. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einen weiteren kurzen Überblick über die Situation geben.

Eine Entspannung wird sich, nach Einschätzung verschiedener Partner, frühestens im zweiten Halbjahr 2022, eventuell erst in 2023, einstellen.

Rohöl/Erdgas/Energie

Die aktuellen Preise und Verfügbarkeiten werden aktuell in den Medien stark besprochen. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf die warme Luft in den Wohn- und Arbeitsräumen, sondern verteuert auch direkt die Herstellung der von uns eingekauften Roh- und Packmaterialien.

Rohstoffe

Während bis vor kurzem nur einzelne Rohstoffe schlecht verfügbar waren, hat sich dies nun auf viele Rohstoffe ausgedehnt. Fettsäuren, Lösemittel und Silikonöle sind nach wie vor betroffen. Neu hinzu kommen u.a. Rohstoffe auf Phosphorbasis, ausgelöst durch eine Drosselung der Energieproduktion um 90% (für die Monate September bis Dezember 2021) im Fernen Osten (China-Initiative BlueSky). Von heute auf morgen verteuern sich manche Rohstoffe um über 100%, ohne Vorwarnung und Vorlaufzeit.

Packmittel

Bei der Lage auf dem Papier- und Kartonagenmarkt hat sich in den vergangenen Jahren eine Konzentration auf einige wenige Anbieter gezeigt. Portfolios werden gestrafft, so dass Materialien dem Markt nicht mehr zur Verfügung stehen. Durch die weltweit anziehende Konjunktur und der extrem gestiegenen Nachfrage nach Verpackungen für den Online-Handel, fehlt nun Material für unsere Verpackungen. Die Lieferzeiten für Kartonagen/Boxen liegen aktuell bei 10-12 Wochen, für verschiedene Papiere zur Herstellung von Faltschachteln teilweise sogar bei 25 Wochen und mehr. Die im Januar 2022 begonnenen Streiks in der finnischen Papierindustrie wurden bis auf Anfang März 2022 verlängert und verknappen das Angebot für Etikettenträgermaterial, Vollpappe, etc.

Airlessdispenser hatten immer schon Lieferzeiten von +/- 3 Monaten; aktuell sind diese sogar auf +/- 10 Monate angestiegen.

Ein anderer knapper Rohstoff ist nach wie vor Holz. Das führt zum einen zu steigenden Preisen bei praktisch allen Verpackungen aus Karton, zum anderen verteuerten sich die Preise für Paletten in den letzten Wochen um bis zu 100%.

Transportkosten

Von dieser Tatsache sind wohl alle Unternehmen betroffen, die Waren aus Übersee importieren: Die Containerfrachtraten erreichen derzeit exorbitante Höhen. Auch die Unternehmen der FRIKE GROUP sind nicht nur von der Knappheit diverser Rohstoffe betroffen, auch Logistikkosten (ausgelöst u.a. durch höhere Dieselpreise) halten unsere Mitarbeitenden derzeit auf Trab.

Sie haben Fragen zu den oben genannten Themen oder benötigen weiterführende Informationen? Dann wenden Sie sich bitte direkt an unseren Leiter Einkauf, Herrn Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Fritz Keller Holding AG

Auenstrasse 11
8617 Mönchaltorf

+41 44 949 21 11
info@frike-group.com

Newsletter abonnieren

Wir informieren Sie alle paar Monate über aktuelle Themen aus der Welt der Kosmetik, Pharmazeutik und Chemie.

Ja gerne, das interessiert mich!

Zertifikate

Zertifikate

mehr über FRIKE

Support